6. November 2012

Come to me,


all you who are troubled and weighted down with care, and I will give you rest.
(Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.)
Matthew 11,28


Diesem Ruf des DWZRV werden wohl nun alle in Deutschland ansässigen Silken Windsprite- und Silken Windhoundbesitzer folgen, denn der Vorstand fordert die Landesgruppen auf, darüber ab zu stimmen, ob durch den DWZRV der SilkenWindsprite und Silken Windhound eine nationale Anerkennung bekommen soll.

Meine Meinung heißt eindeutig NEIN!

Warum so kleinlich fragen sich sicherlich viele meiner Blog-Leser.
Ich bin so kleinlich, weil der Silken Windsprite und auch der Silken Windhound zu Recht keine FCI- Zulassung bekommen haben, da es sich unter Anderem um hohe Träger des MDR 1 Defektes handelt. 
Zusätzlich werden die Silken Windsprite/Windhound in Deutschland auch Langhaarwhippet genannt. 
Das ist irreführend und zudem auch noch falsch, da es keine langhaarigen Whippet gibt! 
Weshalb also etwas unter die Fittiche nehmen, was nicht durchgezüchtet und genetisch mehr als Fragwürdig ist?  
Kümmern wir uns doch erstmal um unsere eigenen Rassen, als da wäre  z.b. 
der Azawakh. Hier könnte der Vorstand endlich mal das Import x Import Zuchtverbot zurücknehmen, da dies genetisch gesehen einen völligen Unsinn darstellt und engste Linienzucht(Inzucht)fördert. 95% der in Deutschland lebenden Azawakh sind eng miteinander verwandt.
oder 
der Irish Wolfhound, der neben seiner geringen Lebenserwartung eine nicht unerhebliche Anzahl an Krankheiten mit sich rumschleppt (dilatative Kardiomyopathie,Osteosarkom, Magendrehung, Epilepsie...).
oder 
der Whippet der seinen Ruf als gesunder Hund schon lange dadurch verloren hat, als dass auch er sich mit Epilepsie, Herzerkrankungen, Myostatin DeficiencyKryptorchismus .... herumschlagen muß.
oder, oder, oder ...
Ich könnte hier alle Rassen die sich unter dem DWZRV versammeln nennen, denn alle haben so ihre genetische Last zu tragen.
Wir sollten deshalb zuerst in den eigenen Reihen aufräumen und für weniger Krankheiten in den Populationen sorgen.
Silken Windsprite und Co. stünde es gut zu Gesicht dies auch zu tun um dann evtl. mit einer gesünderen Art wieder an zu klopfen.

Kommentare:

  1. Hallo Helene,
    generell schließe ich mich Deinem Appell an, muß aber Korrekturen anbringen:
    Der Silken Windhound sollte eine Kreuzung aus Whippet und Barsoi sein, und da weder der Barsoi noch der (korrekt gezogene) Whippet in seinen Ahnenreihen Shelties, Collies oder deren Verwandte hat, ist er auch nicht Träger des MDR1-Defekts. Da man jedoch inzwischen aus purer Geldgier versucht hat, auch die SiWindhounds unabhängig vom Originalstamm aus SiWi und SiWindhounds zu produzieren, gibt es da auch den Defekt.
    Allerdings dürfte sogar die nationale Anerkennung an der extem geringen Anzahl an Hunden scheitern.
    Wie gerade erklärt, ist der korrekt gezogene Whippet ebenfalls MRD1-Defekt frei.

    Die Anerkennung der Silken Windsprite (diese Bezeichnung wurde von mir bereits vor 15 Jahren empfohlenen und von allen damaligen Züchtern vdehement abgelehnt, da man ja eine Art Whippet leichter verkaufen könne) wird nicht nur an der immer noch beharrlich benützten Bezeichnung "Langhaarwhippet" scheitern (wogegen sich das standardgebende Land für den Whippet ein für alle Male ausgesprochen hat, da es per definitionem keine langhaarigen Whippets gibt), sondern auch an der in deutschen SiWi-Kreisen geübten Unsitte, ständige Whippet-Einkreuzungen zu machen und damit das typische - breits recht gut gefestigte - Exterieur des SiWi zu zerstören. Die meisten dieser Hybriden sehen aus wie etwas grobe Whippets, werden auch so bezeichnet und tragen natürlich ebenfalls den MDR1-Defekt, was bei vielen Menschern zur irrigen annahme führt, daß "echte" Whippets auch MDR1-Defekt-Träger wären.

    AntwortenLöschen
  2. Der DWZRV schaut nur auf die Mehreinnahmen, die eine zusätzliche "Rasse" einbringen wird.

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese hier schon länger mit und frage mich gerade ob dieser Silken Windhound überhaupt ein Windhund ist.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,
    ja, der Silken Windhound ist de facto ein Windhund, weil er ja aus 2 Windhunde-Rassen entstanden ist, währende an der Entstehung der Silken Windsprite (völlig falsch als Langhaarwhippet bezeichnet) die Shelties des Waltr Wheeler beteiligt waren. Dies wurde letztlich durch den von den Shelties vererbten MDR1-Defekt der SiWi bestätigt.

    Leider vergißt der DWZRV gänzlich, daß er über eine nationale Anerkennung der Silken Windsprite nicht darum herumkommt, auch Altzüchter wieder aufzunehmen, von denen er sich getrennt hatte und auch Neuzüchter, die er bei aller Toleranz gar nicht haben möchte.

    Zu den Azawakh vergaß ich anzumerken, daß es höchste Pflicht des DWZRV wäre, die Diffamierung der Importe und deren Nachzuchten durch Funktionäre und Richter abzustellen. Es geht nicht an, für die Eintragung dieser Hunde gutes Geld zu nehmen und sie dann schlecht zu machen - was für doppelbödige Moral!

    AntwortenLöschen
  5. Anträge in diese Richtung (Import X Import) werden mutwillig boykottiert.

    AntwortenLöschen
  6. to boycott the original Azawakhs is more than stupid. It goes against the populationsgenetic!

    AntwortenLöschen