3. Dezember 2012

consanguinitas

Wir waren am Wochenende in Bayern, respektive in München bei Elisabeth Naumann und Werner Röder. 
Kulinarisch wurde ich mit leckerem Braten und Semmelknödeln verwöhnt, während wir eifrig interessante Gespräche über Hundezucht, Verbandswesen und alles Mögliche führten.

Afrika durfte mit ihrem Bruder Parabellum durch den Garten toben.

video

Den Starnberger See hab ich auch gesehen, er war sehr schön, 


aber bei der Eises Kälte war nur ein kurzer Blick nach rechts 


und links möglich um dann schnell wieder ins warme Auto zu flüchten.


Wir kommen gerne wieder und das nicht nur wegen der leckeren Knödel!

Kommentare:

  1. Ihr hättet mal sehen sollen wie Helene einen Krapfen gegessen hat. In der Mitte des Krapfen war Marmelade und das wußte sie nicht. Die Marmalede tropfte und Helene fluchte!

    AntwortenLöschen
  2. Heissen die Knödel auf echt Bayrisch nicht "Semmelnknödeln"? *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja genau, die heißen Semmelknödel;-)

      Löschen
    2. Karl Valentin stellte folgendes fest: aus EINER SemmEL kann man ja kaum mehrere Knödel formen, also braucht es mehrere SemmeLN. Ergo: die Dinger müssen SemmelNknödel heißen!

      Löschen
  3. ist das nicht da, wo der könig ludwig... irgendwie... na ja. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit Sicherheit hat er sich an einem weitaus wärmeren tag in die fluten gestürzt, denn an einem solch kalten tag wie der, den wir dort hatten, wäre ihm sicherlich jeder Gedanke an Suizid sofort im Hirn erfroren;-)

      Löschen