19. Juni 2013

working dog

Die afrikanischen Geschwister von Afrika.
In München in der Zuchtstätte of silverdale geboren.
Als Welpen nach Südafrika exportiert.   
(v.r.n.l.)
Die Checkerin, die eigentlich Pia heißt. 
Ich habe sie damals so genannt, da sie eine echte Checkerin ist. 
Mein Traumhund, leider passte sie als starke Alphahündin nicht in meine Truppe, 
denn Mocca ist hier ausgesprochene Alphahündin, was über kurz oder lang zu einer unvermeidlichen harten Auseinandersetzung zwischen beiden Hündinnen geführt hätte.

Ofra die Halbschwester meiner Afrika. 
Eine sehr schöne Hündin und tolle Jägerin.Sie macht ihrer Rasse, dem Azawakh als Gebrauchshund alle Ehre.

Paul ein sehr viel versprechender Rüde und Vollbruder meiner Afrika. 
Ein 15 Monate alter Azawakh mit einem ausgezeichneten Revierverhalten, dem alle Zeit der Welt gegeben wird, um erwachsen zu werden. 
Jungs brauchen eben immer etwas länger als die Mädels ;-)

Sehr schön zu sehen, wie gut es den Hunden geht und dass sie ihrer Bestimmung nach, als jagdlich geführte Gebrauchshunde gehalten werden.
Wir können hier Azawakhs sehen, die es so in Deutschland kaum noch gibt und das obwohl die Azawakh-Population hier stetig ansteigt. In Europa kennt man fast nur noch die roten, hochbeinigen, steppenden Azawakh. 
Hunde, die von der österreichischen Züchterin Frau Iris Jacobs als "Eurozwack" bezeichnet werden. 
Eine Wortkreation wie sie treffender nicht sein kann. 
Wie sehr treffend, das beschreibt die französische Züchterin Corine Lundqvist in ihrem Blog Azawakhs de Garde-Épée unter dem Artikel  mes buts delevage.

Wir brauchen das Wissen der alten, erfahrenen Züchter und es ist beschämend an zu sehen wie derzeit Herr Dr. Werner Röder, der sich sehr viel für die Rasse Azawakh eingesetzt hat, der nach gut vierzigjähriger aktiver Mitgtliedschaft als Züchter, langjähriger Rennvereinsvorsitzender, Internationaler Schiedsrichter usw., als  Gesprächspartner vormaliger Vorstände und als Autor zahlreicher kynologischer und windhundkundlicher Veröffentlichungen sich nicht nur in den DWZRV eingebracht hat, absolut respektlos von eben dem selben Verein, behandelt wird.
Eine gute Zucht lebt, zeugt vom Wissen um die Eigenschaften der Rasse. Nicht das Sammeln von Ausstellungspokalen steht im Vordergrund, sondern das sorgsame Verpaaren von Hunden. 

Ich zitiere hierzu Herrn Prof. Dr. Peter Friedrich  (UW 06.13 S.15) aus einem Kurzinterview, das er anlässlich der bevorstehenden Sloughi -Jahresausstellung 2013 gegeben hat: 
"Das Ausstellungswesen vollzieht sich zwar berechtigtermaßen nicht unabhängig vom Zuchtgeschehen, dennoch liefert es niemals eine hinreichende Informationsgrundlage für die Deckrüdenwahl und Zuchtprogramme. Manchmal bringt mich allerdings die Ausgestaltung unserer Schauen ins Grübeln. Meiner Meinung nach sollte die Qualität eines Hundes, für die dessen Veranlagung eine hervorgehobene Rolle spielt, im Ausstellungsring nachdrücklich im Vordergrund stehen. Ob das heutzutage immer so ist, halte ich nicht für sicher. Auch mir gefällt die geschickte Vorführweise professioneller Vorführerinnen und Vorführer. Trotzdem sollte ein ausgezeichnet veranlagter Hund, der sich in einer ansprechenden Verfassung befindet und von einem etwas unbeholfenen Anfänger vorgestellt wird, den Sieg erringen können, auch wenn er hie und da hochspringt und nicht unablässig akkurat läuft."

Eigentlich gibt hier Herr Prof. Dr. Peter Friedrich nur den alten Züchterspruch wieder "gehe niemals nur zum Sieger".

Kommentare:

  1. Hallo Helene,

    na ja, es ist halt wie überall - der Pokal bringt das Geld...

    Ich kenn mich jetzt im Zuchtgeschehen null aus, aber heutzutage werden ja kaum noch Gebrauchshunde gebraucht. Umso schöner, dass diese Hunde ihre Bestimmung noch ausleben dürfen.

    LG Andrea und Linda, die ihrer Bestimmung bei der Motivjagd auch noch nachkommen darf und ich muss sagen, sie macht einen guten Job... *gg*

    AntwortenLöschen
  2. Leider weigern sich Neu- und junge Züchter schon nach ihrem ersten Wurf, Erfahrungen alter Hasen anzunehmen - sie wissen alles besser - doch leider ist das meiste nur angelesen und hat nix mit erarbeiteter Praxis zu tun. Ich habe inzwischen aufgegeben, mein Wissen weiter zu geben.

    Schade, daß Prof. Dr. Peter Friedrich im o.e. Intereview alles so diffus und im "ich hab alle lieb-Modus" von sich gibt.
    Warum nicht Klartext: 1. das Ausstellungswesen hat nchts mehr mit Qualitätsbeurteilungen zu tun, Ausstellungen sind nur mehr eine Geldbeschaffungs-Shows.
    2. Jeder, der von einem seriösen Züchter kauft, dem wird sehr genau mitgegeben, daß man schon mit einem Welpen arbeiten kann und muß. Sei es für den Alltag, besonders aber für Ausstellungen, denn mit einer korrekten Vorführung macht man dem Richter das gute Beurteilen einfach leichter. Wenn ich aber höre, daß viele Besitzer meinen, daß ihr Hund das und das und dies und jenes einfach nicht mag, dann ist das für mich schon eine schlechte Haltung.
    Liebe Grüße, Iris

    AntwortenLöschen
  3. ..hui... so hab ich mir das noch nie überlegt...
    interessant...
    glg

    AntwortenLöschen
  4. Sockenhalterin Sabine19. Juni 2013 um 12:26

    Hallo Helene,

    ein toller Bericht. Es scheint keine Unterschiede bei den Rasse zu geben. Auch bei den Tibet Terrier werden Leute, die dem Zuchtverhalten kritisch gegenüberstehen. Ich finde es schade, aber wie schon geschrieben, hat es viel mit Geld zu tun....

    Danke schön und viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  5. Für mich, unbedarftes Wesen, muss ein Hund nur lieb und einigermaßen folgsam sein. Er darf ohneweiteres ein reinrassiger YorkshireTerrier sein, aber er wird niemals eine Ausstellung besuchen (müssen) und seine Haare werden regelmäßig geschnitten werden.
    Meine Ansprüche sind sehr bescheiden, aber ich kann Deinen Ärger gut verstehen, wenn man ernsthaft Hunde ausbildet und es Menschen gibt, welche kontraproduktive Impulse aussenden.

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr informativer Bericht, der zum Nachdenken anregt - das mache ich mal jetzt.
    Liebe Grüße - ♥ Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  7. To my horror I heard, that the next big thing is, they let Wangugu ak Ilaman (it`s a 15month old Azawakh) start on a int.racing.
    That's a no-no!!!

    AntwortenLöschen